Sonntag, 15. August 2010

Samstage sind der Teufel

Ich habe das irgendwann schonmal erläutert: Tagelang passiert bei der Arbeit einfach gar nichts. Und dann kommen sie alle auf einmal. So geschehen gestern, Samstag, Schicht von 16-22:00!

Der erste Kunde hat mich immerhin noch dazu gebracht innerlich laut zu lachen. Er fragte nach dem Haltbarkeitsdatum von einer Packung Leberwurst. Als ich ihm den 22.8.2010 nannte stutze er.
"Wie? Nur so kurz? Nee also das reicht mir wirklich nicht, die muss ja länger halten. Dann möchte ich die nicht."
Der besagte Samstag war der 14.8.2010. Wie lange soll die Wurst denn seiner Meinung haltbar sein? 3 Jahre??? Ich habe noch nie von Wurst gehört die länger haltbar ist und in einer Woche schafft man es doch wohl ein so kleines Stück Leberwurst zu essen. Aber gut. Wie gesagt, noch halbwegs amüsant.

Dann begann die übliche Samstagsroutine. Wochenendeinkäufe von gestressten Müttern. Und eine dieser Mütter war wohl ziemlich schlecht gelaunt und streitlustig. Natürlich wird das an mir ausgelassen. Ich habe relativ schnell ihren ziemlich vollen Einkaufswagen kassiert, Samstagsnachmittags ist der Laden wirklich voll, die Leute sind ungeduldig und wollen ins Wochenende und ich bin nun mal eine schnelle Kassiererin- normalerweise zur Freude der Kunden. Ich kassierte die Waren also in das Fach hinter der Kasse, das zunehmend voller wurde. Damit ich eine Tüte Nektarinen nicht auf die vorne liegenden Tomaten legen musste legte ich sie direkt nach hinten, dorthin wo die Kundin gerade am einräumen war. Auf einmal schnautzt sie mich an:"Wenn sie meine Sachen da noch einmal so hinschmeißen gebe ich die Nektarinen zurück!"
Mein Erklärungsversuch dass ich nur die Tomaten "schützen" wollte überzeugte sie nicht, stattdessen wurde sie noch pampiger.
"Ich räume jetzt erst ein. In Ruhe."
Tat sie dann auch. Einen sehr großen Einkauf im Wert von 89€ und da sammelt sich schon einiges. Sollte wohl meine Strafe sein.
Aber ehrlich gesagt bringt mich sowas auch nicht mehr wirklich aus der Ruhe, es ärgert mich, sehr sogar, aber ich gebe dem Kunden nicht noch die Genugtuung zu diskutieren.

Auf eine seltsame Art und Weise lustig war eine Kundin, die um 17:50 an meine Kasse kam. Hinter ihre Waren stellte ich mein "Kasse geschlossen" Schild hin um mir kurz die Beine vertreten zu gehen.
"Ach ja, sie schließen ja jetzt gleich!"
- Nein, nur diese Kasse.
"Ich weiß ja nicht wie hier die Öffnungszeiten am Samstag sind."
- Wir haben bis 22.00 geöffnet. Auch Samstags.
"Waaaas? So lange?"

Naja, wir leben im Jahre 2010, ich weiß nicht ob irgendein Supermarkt in ganz Deutschland Samstags noch um 18.00 zumacht, aber falls ja werde ich mich da noch heute bewerben.

Und zuletzt eine aufgebrachte Kundin an deren Ärger natürlich auch ich Schuld war. Die Zigaretten die sie brauchte gab es nicht mehr im Fach an meiner Kasse, also bat sie ihre Freundin ihr diese doch bitte aus dem Fach einer anderen Kasse zu holen. Als ihre Freundin sie darauf hinwieß das die doch verschlossen wären antwortete sie:
"Da ist an der Rückseite ein Schlüssel, musste einfach aufmachen!" Macht man das so?
Freundlich erklärte ich ihr dass das eigentlich Aufgabe der Mitarbeiter sei und nicht der Kunden.
"Na dann müssen sie eben dafür sorgen dass die Zigarettenfächer auch mal anständig aufgefüllt werden."
Muss ich betonen dass sie das nicht besonders freundlich sagte? Ich habe es mir dann gespart ihr zu erklären dass ich weder für das Bestellen noch für das Auffüllen der Zigarettenfächer zuständig bin und sie sich doch bitte vertrauensvoll an den Marktleiter wenden soll. Da war sie sowieso schon sauer abgedampft.

Die ganze Arbeitszeit wurde dann auch noch dadurch "verschönert", dass am selbigen Abend ein regionales Fest stattfand. Was für sämtliche Jugendliche natürlich ein willkommener Anlass ist sich mal wieder schön abzuschießen. Und all die Kevins und Cheyennes kommen dann in den Laden, meist mit minimal 10 Leuten, lärmen rum, stören die anderen Kunden und zahlen ihre Flasche Sekt für 99c dann mit Karte oder Kleingeld.

Und da soll mir nochmal einer ein "Schönes Wochenende" wünschen. Das ist doch reines Wunschdenken :)
Teilen

Kommentare:

  1. Ich kenn einige SUpermärkte die Samstags um 18 Uhr schließen und unter der Woche um 19 oder 20 Uhr.
    Aber du willst sicherlich nicht in ein kaff ziehen...

    AntwortenLöschen
  2. Auch in unserem Nachbardorf schließt der Supermarkt um 18 Uhr :-P Und in der Stadt bzw. alle restlichen Supermärkte um 20 Uhr. Ich kenn das gar nicht, dass die Märkte bis 22 Uhr geöffnet haben...!
    Übrigens, toller Blog und toll geschrieben. Sehr schön zu lesen!!!

    AntwortenLöschen
  3. Na gut,dann habe ich mich da wohl doch ein bisschen geirrt :) Aber der Supermarkt in dem ich arbeite ist nun nicht wirklich auf dem Dorf und ich glaube in der Stadt hat mittlerweile fast jeder bis mindestens 20.00 auf. Aber jeder kann sich mal irren :D

    Vielen Dank Nicky, freut mich dass er dir gefällt!

    AntwortenLöschen
  4. Hier schließt der Supermarkt am SA sogar schon um 16 Uhr. ;)

    AntwortenLöschen
  5. 18.00 Uhr Ladenschluss gibt's wohl wirklich nicht mehr in Deutschland. Aber mit 20.00 Uhr könnten wir in Bayern dienen :)

    AntwortenLöschen