Dienstag, 1. Juni 2010

Die Abrechnung

Nach einem anstrengenden Tag an der Kasse muss erst die Kassenabrechnung gemacht werden bevor es nach Hause geht. Und ich glaube vor allem im Bereich der Kassendifferenzen gibt es da einige Missverständnisse. Viele meiner Freunde glaubten, dass die Kassierer die Differenzen aus eigener Tasche zahlen müssten, also quasi wenn ich 2 € minus in der Kasse habe, dass ich die dann selbst wieder erstatten muss. Das ist natürlich Schwachsinn. Außerdem gäbe es dann ja sicher viele die sich anstrengen würden Plusbeträge zu machen, damit man die dann einstecken könnte.
Ebenso habe ich von vielen gehört, dass Differenzen im Plus ja besser sein müssten als im Minus, denn so habe der Laden ja Gewinn gemacht. Auch Schwachsinn. Kassendifferenzen werden nicht als Gewinn gebucht und es ist weder gut quasi den Kunden zu besch****** (also wenn man ihm weniger Geld zurückgibt) als den Laden selbst (also dem Kunden zuviel rausgeben).
In beien Fällen einer Differenz ab 5 € wird auf die Abrechnung ein Vemerk, mit der Aufforderung zu mehr Konzentration geschrieben und der Mitarbeiter muss einen Grund für die Hohe Differenz angeben. Meiner Meinung nach auch Schwachsinn, denn wenn ich wüsste wo ich den Fehler gemacht habe wäre er mir ja wahrscheinlich nicht passiert. Und trotzdem denkt man manchmal im Nachhinein über den Kassentag nach und findet den Fehler. Zum Beispiel wenn man sich an der Kasse vertippt und dann das Wechselgeld des Kunden in der Hektik im Kopf ausrechnen muss (ich bin sehr schlecht in Mathe). Oder wenn man etwas falsch oder gar nicht storniert hat oder versehentlich zum ein-Euro statt zum zwei-Euro gegriffen hat. Kann ja aber alles passieren und Cent-Beträge sind da meistens auch nicht tragisch. Nach 3 Jahren Kasse passieren mir solch hohe Differenzen auch eigentlich nicht mehr viel. Die Differenzen könnten aber durchaus ein Kündigungsgrund sein oder man wird (vor allem als neuer) leicht verdächtigt da etwas für die eigene Tasche abzustauben. Daher die Vorsicht. Allen Kunden kann ich nur raten das Wechselgeld lieber nachzuzählen, ich vergesse das selbst oft, aber kein Kassierer ist unfehlbar und wenn der Kunde aufpasst, habe ich am Ende auch keine Differenz- und so sind alle glücklich.


PS: Der Titel ist etwas zweideutig, fällt mir beim lesen so auf :)
Teilen

Kommentare:

  1. hey!
    also in dem laden in dem ich mal an der kasse/im verkauf gearbeitet habe, mussten wir negativ-differenzen selber zahlen - positiv-differenzen hat sich der chef in die tasche gesteckt. leider gab es da einige trickbetrüger und wie alle meine kolleginnnen bin auch ich mal einem auf dem leim gegangen - minus 48! euro - eine kollegin hatte durch sowas mal ca 200 euro differenz (war aber auch sehr naiv).
    das krasseste war, das an dem -48€ tag die schicht davor 2€ plus hatte - ich also insgesamt 50€ miese gemacht habe - und ich nicht die 48 zur nulldifferenz, sondern 50€ zahlen musste!

    sehr cooler blog übrigens =)

    glg

    AntwortenLöschen
  2. Das ist aber eigentlich nicht rechtmäßig. Ich dachte das damals auch als ich anfing, aber sowohl Minus- als auch Plus-Differenzen werden bei uns im System erfasst und niemand muss dazu zahlen - genauso wenig wie das Plus jemanden zusteht!

    AntwortenLöschen