Freitag, 17. Mai 2013

Milch

Es ist schon eine Weile her, als ein Mann an meine Kasse kam und eine Palette Frischmilch bei mir umtauschen wollte. Er wollte eigentlich H-Milch. Für Warenrücknahmen brauche ich aber einen Schlüssel und die "Erlaubnis" des Vorgesetzten, also rief ich den stellvertretenden Marktleiter, der Chef hatte zu dieser Zeit Urlaub. Noch bevor er kam erzählte mir der Kunde, dass wir "die auf jeden Fall zurück nehmen müssen" und er "Rechte als Kunde habe".
Der Marktleiter kam und kam nicht und so war ich weiter gezwungen seine vielen Argumente anzuhören.

"Wissen Sie, ich habe auch mal bei xxx gearbeitet, im Zentrallager, ich weiß wie das läuft."

- "Aber ich brauche für den Umtausch meinen Vorgesetzten, bitte warten Sie noch einen Augenblick, er müsste gleich da sein."

Stattdessen kam ein anderer Kollege mit Schlüssel, der ebenso unschlüssig war wie ich, ob man einen Frischeartikel tatsächlich umtauschen darf. Der Kunde würde natürlich immer ungeduldiger. Endlich kam der Marktleiter, sichtlich genervt weil ich ihn wiederholt aus dem Lager gerufen habe.

"Ich hab die falsche Milch gekauft, ich brauche H-Milch, die hier ist ja nur noch bis nächste Woche haltbar."

- "Wir können Sie aber nicht zurücknehmen, die kann nicht mehr in den Verkauf weil die Kühlkette nicht eingehalten wurde."

"Ich habe früher auch für xxx gearbeitet, ich kenne mich da aus, Sie MÜSSEN die zurück nehmen."

- "Da irren Sie sich, das gilt nicht für gekühlte Produkte aus der Molkereiabteilung."

"Wenn der Herr xxx (Marktleiter) hier wäre wäre das kein Problem."

Die beiden diskutierten weiter während ich die nächsten Kunden kassierte. Als er dann den Namen des Marktleiters fallen ließ, als wären sie gute Freunde, musste ich schon ein bisschen grinsen. Totschlagargument. Aber leider hat der Stellvertreter sich bequatschen lassen - oder hatte keine Lust mehr sich bequatschen zu lassen.

Der Kunde lächelte zufrieden und schüttelte meinem Chef zum Abschied anerkennend die Hand. Als wollte er "gut gemacht" damit sagen.

Die eigentliche Frage die ich mir hierbei stelle ist die: wieso hält der Kunde es für eine kurze Haltbarkeit wenn die Frischmilch ungefähr eine Woche haltbar ist? Und wieso ist ihm beim Kauf nicht aufgefallen dass er Frischmilch aus dem Kühlfach genommen hat statt die Haltbare, die in einem völlig anderen Regal steht?

Teilen

Kommentare:

  1. Tja, aus dem gleichen Grund wie immer... Weil viele beim Einkaufen ihr Hirn ausschalten...
    So kauft man dann statt Gurken Zucchini, verwechselt Eisbergsalat mit Chinakohl, kauft eine Pfanne auf der deutlich steht "nicht für Induktion geeignet" für seinen Induktionsofen, Teppichreiniger statt Weichspüler undundund... ich könnte da tagelang so weitermachen ;)
    Schuld sind dann natürlich immer alle anderen, nur nicht die Kunden selbst. Weil vor 5 Minuten stand da noch ganz was anderes auf dem Ettikett!! *hust* Ja.. klaaaar! ;)

    AntwortenLöschen
  2. Wahrscheinlich hat der eine Profi-Kaffeemaschine in einem Kiosk/Tankstelle etc. und schickt alle zwei Wochen einen Angestellten/Hiwi Milch kaufen. Und wie das so ist...

    AntwortenLöschen
  3. dass er gleich mit dieser ichbinkundeundhaberechte-nummer kommt zeigt nur seine unsicherheit, und dass er sich (hoffentlich) auch etwas schämt. die leute merken halt nicht, dass sie sich mit diesem verhalten noch viel mehr blamieren als einfach eine frage zu stellen und den fehler dort zu sehen wo er einfach ist: beim eigenen handeln.

    AntwortenLöschen