Donnerstag, 30. Dezember 2010

Das Weihnachtsei

Zum Glück musste ich in meinen fast 4 Jahren Kasse noch nie an Heiligabend arbeiten- dafür aber jedes Jahr an Silvester. Ich finde es fast schade das ich den Heiligabendstress nie erlebt habe und immer nur Geschichten der gestressten Kollegen höre, von Kunden die sich für die letzte Packung Milch an die Gurgel springen oder deren Welt untergeht wenn es keine gemahlenen Mandeln mehr gibt.

Letztens erzählte mir dann mein Chef vom Heiligabend im letzten Jahr. Gegen 14.00 wurde der Laden geschlossen und ein paar Kollegen blieben noch zum aufräumen. Und um kurz nach halb 3 hörten sie ein verzweifeltes Klopfen an der Tür, vor der ein Kunde stand, mit der dringlichen Bitte noch etwas kaufen zu dürfen- nämlich- ein Ei!

Ich muss gestehen, ich hätte ihm das eine wahrscheinlich aus Mitleid geschenkt, aber der Chef blieb knallhart und schickte ihn wieder weg, es waren aber auch sowieso keine Kassen mehr draußen, es gab also auch keine Möglichkeit mehr zu kassieren und ein bisschen dreist ist es ja eigentlich auch.
Teilen

Kommentare:

  1. wir kennen da auch nichts! hätte ich mir vorher welche gekauft hätte ich ihm wohl eins gegeben ^^

    AntwortenLöschen
  2. Hey, ich habe dir den Lieblingsblog-Award verliehen

    http://bengelchens-chaosleben.blogspot.com/2011/01/ich-habe-eine-award-bekommen-ich-habe.html

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Ein guter Kaufmann hätte dem Kunden das zum Festtagsschmaus fehlende Ei einfach mit einem freundlichen "Schöne Weihnachten" in die Hand gedrückt. Es war ja schließlich nicht so, dass da jemand seinen kompletten Einkauf erledigen wollte.

    Aber nee, ist ja Geschäftsschluss, da wollen wir mit den dreisten Dreckskunden nichts mehr zu tun haben. Wir sind zwar noch am Arbeiten und der Gang zum Eierregal kostet nur eine Minute, aber das tut nichts zur Sache. Die Kassen sind auch schon weg, wo sollen wir denn buchen? Das sind immerhin 15 Cent Umsatz! FÜNFZEHN CENT!!!1 Das vermiest uns doch die ganze Jahresbilanz.

    AntwortenLöschen
  4. Ein B am T im Post am T14. April 2012 um 19:19

    Ich melde mich für den "Heiligmorgen" immer freiwillig - eben gerade wegen solcher Geschichten :-D

    AntwortenLöschen
  5. Du glückliche, ich muss seit 15 Jahren an Weihnachten kassieren ;)
    Die schönsten Aussagen von Kunden in all den Jahren waren "Sie haben eine negative, schwarze Aura" nur weil ich ihn bat, eine Kundin vorbei zu lassen, nachdem er schon seit 5 Minuten gemütlich seinen Einkauf an meiner Kasse in seine 10 verschiedenen Tüten verräumt hat, scheiss drauf das die Leute bis zur Metzgerei hinten anstehen ;)
    Oder "Es ist eine UNVERSCHÄMTHEIT das sie um 14 uhr schliessen, was ist wenn jemand nach der Bescherung noch etwas braucht???" Ja, ich weiss, wir Einzelhändler sind keine Menschen, wir haben keine Familie, keine Freunde und somit auch keine Bescherung, wir könnten also ruhig durcharbeiten..

    AntwortenLöschen