Sonntag, 12. Dezember 2010

Ich muss mich mal wieder aufregen...

Ich muss einfach weitermachen mit Dingen die nerven. Keine Neugigkeiten, keine witzige Geschichten,aber sich immer wieder wiederholende Eigenarten und nervige Eigenschaften von Kunden die einem Kassierer immer wieder begegnen und irgendwann wirklich zu Hassanfällen führen.
Dazu gehören Kunden, die ihre Ware erst einpacken und dann zahlen. Bei wenigen Artikeln finde ich das in Ordnung, obwohl ich auch da warte, aber es gibt tatsächlich Kunden die einen Einkauf im Wert von 50 € erst sorgfältig wegpacken, dann ihre Geldbörse suchen und dann noch Kleingeld rausfischen bis sie merken das sie nicht genug haben um dann mit Karte zu zahlen. Das passiert am liebsten an Samstagen, Tagen vor Feiertagen oder dem gut besuchten Nachmittag an dem die Schlange sowieso lang ist, die Kunden schon vornerein genervt sind und enden immer damit dass die blöde, langsame Kassiererin Schuld ist... wie auch an sonst allem.
Teilen

Kommentare:

  1. Oh ja ich kann es so unterschreiben!

    AntwortenLöschen
  2. Ich handle beim Einkaufen genau gegenteilig, auch wenn ich mehr als drei Artikel erwerben will. Ich lasse alles liegen und rühre keinen Finger, bezahle erst (mit einem Schein), nehme dann das Wechselgeld entgegen und beginne erst dann, den ganzen Kram aus dem Kassenbereich zu entfernen. Das sorgt bestimmt auch nicht für Begeisterung, beschwert hat sich darüber noch niemand (obwohl ich schon immer mal damit gerechnet habe). Ich finde es aber einfach richtig, erst zu bezahlen, ganz egal, wie andere das sehen.

    AntwortenLöschen
  3. Ich trauere ja immer noch der Methode aus meiner Kindheit hinterher: Neben/hinter der Kasse stand ein leerer Einkaufswagen. Alle Einkäufe wurden aus dem vollen Wagen in den leeren neben der Kasse gelegt. Am Ende befindet sich hinter der Kasse ein voller Wagen und der, den man zum einkaufen hatte, ist jetzt leer und wird vom nächsten Kunden befüllt.

    Sowas ist wahrscheinlich heutzutage nicht mehr praktikabel. Allerdings sind mittlerweile auch die Bänder hinter den Kassen sehr kurz, so daß man kaum hinterherkommt mit wegpacken (und sei es nur wieder in den Wagen).
    Mmmh, es ist wahrscheinlich egal, ob der Kunde vor oder nach dem Bezahlen mit dem Einpacken trödelt, unhöflich ist es so oder so. Allerdings würde ich nie dem Kassierer die Schuld geben.

    AntwortenLöschen
  4. Über so Kunden hab ich mich früher auch tierisch geärgert. Heute kann ich sie stellenweise verstehen. Denn es ist einfach superstressig, einen größeren Einkauf fachgerecht verstauen zu wollen, während schon die Waren des nächsten Kunden in die viel zu kleine Ablage geschoben werden und sich mit dem eigenen Einkauf paaren. Auf diese Art und Weise, erst zu zahlen, wenn der eigene Einkauf verstaut ist, umgehen diese Kunden den Packstress. Das ist so eine Art Notwehr.
    Ich würde das natürlich nicht so machen, da ich selbst schon an der Kasse gesessen habe und den Ärger der Kassiererin nachfühlen kann - das wäre für mich mehr Stress als das Hochgeschwindigkeitseinpacken. :)
    Am meisten wäre natürlich beiden Seiten geholfen, wenn es wieder wie früher breite Kassenpacktische mit zwei getrennten Fächern gäbe, so dass zwei Kunden in aller Ruhe parallel ihre Einkäufe einräumen könnten.

    AntwortenLöschen
  5. @ Aufrechtgehn, wir haben ja zwei getrennte Fächer :D Das ist ja der Witz der Sache, die Leute machen sich unnötig diese Hektik und packen beinah panisch ein, dabei könnten sie mich in Ruhe kassieren lassen und danach einpacken, der andere Kunde hätte trotzdem noch Platz. :)

    AntwortenLöschen
  6. @Kassenmädchen: okay, denn ist das natürlich um so ärgerlicher. Wahrscheinlich rechnet heute schon keiner mehr mit so einem Luxus-Einpackplatz, weil diese Packtische mit zwei getrennten Fächer mittlerweile aus fast allen Supermärkten verschwunden sind...

    AntwortenLöschen
  7. Ich wohne in den Niederlanden. Und zumindest beim Albert Heijn wird gerade über einen längeren Zeitraum das Selbst-Scannen eingeführt.

    Man scannt einfach seine Einkäufe mit einem am Einkaufswagen befestigten Scanner, legt sie in den Wagen und am Ausgang läuft man noch zu einem Bezahlautomaten, wo man einfach seine EC-Karte reinschiebt - und fertig!

    In sehr seltenen Fällen wird man nochmal zu einer Stichprobe rausgebeten, damit auch keiner beim scannen schummelt!

    ... und die Kassen (und Kassiererinnen) gibt es nicht mehr - was auch zu mehr Raum im Laden führt und somit zu einem grösseren Sortiment!

    Film: http://www.youtube.com/watch?v=vqrFOnvV-S8

    AntwortenLöschen
  8. Diese selbst-Scanner Kassen sind sicherlich praktisch, aber dadurch gehen auch viele Arbeitsplätze verloren. Und ich war selbst mal an einer und viele Kunden haben sich da eher schwer getan, haben den Scancode nicht gefunden und ich finde es letztlich zeitintensiver als wenn es eine gelernte Kassiererin macht. Aber ich glaube in der Zukunft wird es fast nur noch die Kassen ohne Kassierer geben- eigentlich schade!

    AntwortenLöschen
  9. Das Selfscanning ist hierzulande seit Jahrzehnten in der Diskussion - ich behaupte mal: das wird sich niemals richtig durchsetzen! Grund: die Deutschen sind zu diebisch. Wenn man die nicht beaufsichtigt, klauen die wie die Raben... Und zu blöd, die Geräte zu bedienen, sind sie auch. Es gab hier in Frankfurt schon Versuche, das einzuführen, z.b. in der Lebensmittelabteilung vom Karstadt. Die sind aus o.g. Gründen nach einem Jahr wieder beendet worden.

    Solange der RFDI-Chip nicht so billig ist, dass man den auch auf den 9-Cent-Hefewürfel aufkleben kann, ist an die Einführung von Selbst-Check-Out nicht zu denken. Und selbst dann lohnt sich das nur in größeren Läden mit Minimum fünf Kassen - das ist aber hierzulande die große Ausnahme. Die meisten Supermärkte, zumindest in den Großstädten, sind ja noch Nachbarschaftsmärkte mit zwei bis drei Kassen - und in diesen Läden wird die Kassiererin NIEMALS ersetzt werden können!

    AntwortenLöschen
  10. @Aufrechtgehn

    Alter Post, aber warum "die Deutschen"? Die Diebstahlquote ist hier recht niedrig und wird vor allem von zugewanderten Banden aus Osteuropa oder irgendwelchen Minderjährigen befeuert. Fändest du da nicht eher "die Griechen" realitätsnäer, wo ja offenbar eine statistisch belegbare Mitnahmementalität existiert?
    Und ich glaube, wenn schon Bürger eines Hochtechnologielandes Probleme mit der Bedienung haben, sind nicht die Deutschen zu blöd, sondern die Menschen ansich...

    Wollte das nur mal erwähnt haben, weil ich diesen ständigen Selbsthass-Rassismus nicht mehr hören kann. Typisch Deutsch, über Deutsche zu schimpfen. ;)

    AntwortenLöschen