Donnerstag, 2. Dezember 2010

Das liebe Kleingeld...

Die Kleingeld-Problematik habe ich hier glaube ich schon oft genug erläutert. Alte Damen haben immer zuviel, meist zu den schlechtesten Zeitpunkten, die Kunden die es am eiligsten haben oder am ungeduldigsten sind brauchen am meisten Zeit um das Geld rauszukramen und Männer schenken sowas meistens gar keine Aufmerksamkeit und zahlen einfach mit Schein.
Dinge an die man sich gewöhnt. Woran ich mich aber nicht gewöhnen kann ist die folgende Erklärung, wenn jemand sich ganz besonders lange zeitlässt um sein Kleingeld
herauszuholen:
"Ist ja gerade kein Betrieb"
oder auch zu ersetzen mit:
"Ist ja grad keiner hinter mir"

Das ist zuallererst mal gar keine Erklärung dafür so langsam zu sein und die Leute vergessen gerne das die Kassiererin ja auch wartet. Da sitzt tatsächlich ein Mensch der den Kassenvorgang gerne beendet hätte um vielleicht mal einen Schluck zu trinken oder kurz aufzustehen wenn niemand da ist. Und dann werden mir diese Momente geraubt weil jemand meint er hätte dann besonders viel Zeit.
Und die Tatsache dass in genau diesem Moment nichts los ist verleitet die Leute auch ganz schnell dazu zu denken,das wäre den ganzen Tag so. Und ich würde einfach nur völlig entspannt an der Kasse sitzen und Däumchen drehen. Das kurz davor die Hölle los war oder in nur 10 Minuten eine lange Schlange an der Kasse sein könnte ist für diese Kunden nicht denkbar. Wenn man also eine Kassiererin alleine an der Kasse sitzen sieht- gönnt ihr den Moment. Sagt nichts wie "Damit sie sich nicht langweilen", denn das tut keiner. Länger als 5 Minuten saß ich fast noch nie untätig an der Kasse.
Teilen

Kommentare:

  1. oh ja, dass mit dem Trinken kenn ich auch, es gab schon so oft den Moment, wo ich dachte, ich könnt jetzt mal schnell und in dem augenblick taucht ein kunde (oder auch 2,3,4,5..) aus dem nichts auf. sauerei.
    Und ich hätte mir vorab nie träumen lassen, dass man an der kasse sonen durst bekommt. aber man redet ja auch quasi die ganze Zeit (hallo, danke, 23,46 bitte, schönen Tag noch..blabla).
    Und bei mir hat letztens ein Kunde 15€ und ein paar zerquetschte nur mit 1,2 und 5 cent stücken gezahlt. das war echt lustig.

    AntwortenLöschen
  2. Oh, was hätte ich da immer die Hasskappe aufsetzen können, wenn der "Ist ja gerade keiner hinter mir"-Spruch kam!
    Vor allem, wenn ich die Leergutkasse hatte (=einzige von drei Kassen, an denen Leergut angenommen wurde) und für jede 30 Sekunden "Leerlauf" dankbar war, wo ich mal das Flaschenchaos aufräumen und neue Rahmen (leere Kisten) holen konnte. Oder vielleicht auch nur mal schnell das verklebte Band sauber machen, oder Tragetaschen auffüllen oder liegengelassene Kassenbons entsorgen...

    Wenn ich dann so eine "Warten Sie mal, ich guck mal, ob ich die Neun achtundneunzig klein habe - steht ja grad keiner hinter mir"-Else vor mir hatte, musste ich mich echt immer beherrschen, die nicht im Affekt zu erschlagen.

    AntwortenLöschen
  3. Die Beobachtung, daß Männer meist mit einem Schein bezahlen, ist zwar neu für mich, scheint aber zuzutreffen, denn so mache ich es auch fast immer. Hat nur den Nachteil, daß man ungewollt allerhand Kleingeld ansammelt.

    Andererseits finde ich es gut, daß hier der Hintergrund der "leeren" Kasse erwähnt wird; denn als Kunde kommt man von allein normalerweise nicht darauf. Woher sollte man das auch wissen? Ich wäre aber auch nie auf die Idee gekommen, gegenüber einer Kassiererin einen blöden Spruch (wie hier erwähnt) zu bringen, denn so gedankenlos bin ich nun auch wieder nicht.

    AntwortenLöschen
  4. Ich gehe öfters mal in der Mittagspause "kurz" was kaufen und stehe dann hinter besagten Kleingeldsortierern.
    Da denke ich mir manchmal, dass diese Kandidaten das mit Absicht machen.
    Wie kann es sein, dass diese Leute IMMER so viel Kleingeld haben, obwohl sie IMMER damit bezahlen ??? Holen die ihre Rente in Hartgeld von der Bank ???

    AntwortenLöschen
  5. Das ist interessant, weil ich es aus diesem Blickwinel noch nie betrachtet habe. Selbst ärgere ich mich zwar über Oma Meiser- Ich habs passend aber wenn keiner hinter mir ist gebe ich auch "Ist ja niemand hinter mir" von mir und krame. Allerdings habe ich das meist so erlebt dass die Kassierer dabei dann was trinken oder in ihr Brötchen beißen oder einen Plausch mitder Kollegin wagen :-)
    Ich werde aber in Zukunft mehr Rücksicht darauf nehmen.

    AntwortenLöschen
  6. Anonym, das habe ich mich auch schon gefragt- wo kommt immer dieses Kleingeld her? Bezahlen die überall mit Schein und dann nur bei mir mit Kleingeld? Oder haben die alten Leuten einen unaufbrauchbaren Vorrat Zuhause den sie den Rest ihres Lebens verbrauchen wollen?! Schätze wir werden es nie erfahren.. :D

    AntwortenLöschen