Freitag, 28. Dezember 2012

Kontrolle

Vor Kurzem war ich mit einem Freund beim Discounter um die Ecke. Er trug einen Rucksack und ich meine Handtasche und einen Einkaufsbeutel, in dem ich die Einkäufe verstauen wollte. Bevor ich aber an der Kasse dazu kam bat die Kassiererin meinen Freund, seinen Rucksack zu öffnen. Irritiert verneinte er. Als angehender Jurist wusste er nämlich genau, dass er die Tasche nicht öffnen muss. Die Kassiererin erklärte dann fast entschuldigend, dass sie die Anweisung bekommen haben große Taschen und Rucksäcke zu kontrollieren um Diebstahl vorzubeugen und dass sie das bei jedem machen müssen. Er weigerte sich trotzdem standhaft, zurecht wie ich finde. Wir packten also ein und gingen.

Ein paar Tage später kaufte er aber nun wieder im selben Discounter ein, diesmal alleine. Vorne in der Schlange stand ein Jugendlicher mit Rucksack der aufgefordert wurde seinen Rucksack zu öffnen und dies auch tat - hinter ihm stand ein älterer Herr mit Rucksack und eine Frau mit sehr großer Tasche. Beide wurden nicht kontrolliert. Als nun mein eher jugendlich aussehener Freund bei der Kassiererin angekommen war wurde er, wie sollte es auch anders sein, aufgefordert den Rucksack zu öffnen. Wieder verneinte er und sprach die Kassiererin außerdem darauf an, wieso denn er und der andere Jugendliche kontrolliert werden und die älteren Herrschaften nicht, wenn doch allgemeine Kontrollen gemacht werden sollen. Und dass sein Alter kein Grund für verstärkte Kontrolle wäre. Außerdem habe er ja nicht einen voll aussehenden Rucksack und würde nur eine Packung Kaugummi kaufen, da könnte er den Verdacht sogar nachvollziehen. Aber bei den vielen Waren auf dem Band und dem sichtbar leeren Rucksack wäre es einfach absurd. Darauf konnte die Kassiererin natürlich auch nichts erwiedern.

Und ich muss sagen: ich finde das wirklich unverschämt. Ich habe vollstes Verständnis für die Mitarbeiter, die sich den Anweisungen ihrer Vorgesetzten fügen und diese befolgen müssen. Aber dann mit solchem Vorurteil und ungerechtfertigem Verdacht vorzugehen ist eine Frechheit. Gerade im Einzelhandel sollten die wissen, dass Ladendiebstahl überraschend oft von älteren Menschen getätigt wird und selbst wenn nicht - man kann niemanden als Dieb darstellen bloß weil er ein gewisses Alter oder eine andere Herkunft hat. Der Verdacht liegt nah, auch wenn ich selbst kassiere, aber solche Vorurteile muss man ablegen. Entweder sie kontrolliert alle, oder niemanden.

Ich habe ihm dann empfohlen sich mit dem Discounter in Verbindung zu setzen und sich zu beschweren. Nachdem daraufhin nur ein Standardschreiben als Antwort zurück kam schrieb er ihnen erneut. Und sollte sich daraufhin mit der betreffenden Abteilung in Verbindung setzen. Da ist sogar der Kundenservice noch mies. Bisher kam kein Feedback und ich bin gespannt wie sich das Ganze noch entwickelt.
Teilen

Kommentare:

  1. wenn er sehr hartnäckig bleibt schafft er es vielleicht mal den marktleiter zu erwischen. falls dieser "keine zeit" hat für ein kurzes gespräch, nach einem termin dafür fragen...

    AntwortenLöschen
  2. wir mussten das auch machen. bekamen die anweisung alle taschen zu kontrollieren. mir war das jedesmal sehr unangenehm, da einige natürlich auch mit dem "sie wissen aber schon das ich das nicht muss..." kamen. ja das weiß ich, aber was soll ich machen, wenn einem der bezirksleiter im nacken hängt und mit einer abmahnung droht. bei denen die dann verneinten und ich als glaubwürdig einschätze, lies ich das zu und sagte ihnen das ich aber fragen dürfe. aber bei unseren spezialkunden, konnte ich das nicht durchgehen lassen und musste auf verdacht dann die polizei holen lassen, wenn sie sich weigerten. natürlich waren einige "unschuldig", aber ich als verkäuferin kann da wenig machen. die leute müssen sich bei sowas immer direkt beschweren. meist steht sogar irgendwo eine telefonnummer vom bezirksleiter persönlich.

    AntwortenLöschen
  3. Vielleicht müssen die Kassierer dort eine bestimmte "Rucksack-Quote" erfüllen und suchen sich dann lieber Kunden raus, bei denen am wenigstens Aufstand und Theater erwartet wird. ;)

    AntwortenLöschen
  4. Ich glaub auch net mal, dass es so sehr Vorurteile sind. Ein Jugendlicher wird möglicherweise williger sein, den Ranzen zu öffnen als ein erwachsener Mann.

    Auf der anderen Seite ist es mir UNBEGREIFLICH, wie Marktleiter von ihren Mitarbeitern sowas illegales Verlangen?! Wie schon gesagt, es gibt keine rechtliche Grundlage, dem Kassenpersonal den Tascheninhalt zeigen zu müssen.

    Und mal meinen ersten Satz beiseitelegend, könnte man denen eben mal ganz frech mit Diskriminierung kommen..

    Wär ich juristisch so gefestigt wie dein Freund, würd ich auch jedes Mal mit dem Marktleiter ein Schwätzchen halten. So bleibt's halt bei einem "Da warten wir aber, bis die Polizei hier ist. SIE dürfen nämlich nichts in meiner Tasche sehen."

    AntwortenLöschen
  5. Meine Frau hat einige Jahre als Kassenkraft bei PLUS gearbeitet und die Filialleiterin hatte auch nur die üblichen Verdächtigen,also Jugendliche und ungepflegt gekleidete Personen,auf den Kiecker.
    Meine Frau fand das ungerecht und wies öfter darauf hin aber erst als dann eine in Pelz gekleidete und mit Schmuck behängte ältere Dame beim stehlen erwischt wurde hat sich die Meinung der Filialleiterin geändert

    AntwortenLöschen
  6. Ich arbeite ja auch an der Kasse, weiß von diesem Recht und ich weise Kunden (die die mir sofort ihre Tasche unter die Nase halten) manchmal sogar darauf hin, dass sie mir nicht ihren Tascheninhalt zeigen müssen, da wir rein rechtlich da gar kein Recht dazu haben (es sei denn es besteht ein starker Verdacht). Allerdings arbeite ich zum Glück auch in keinem Discounter....

    AntwortenLöschen
  7. In meinem Komma-Strich-Markt stand bis zum Umbau auch ein Hinweis, große Taschen usw. wären an der Information abzugeben. Ich habe dort einge Male etwas mehr Leergut abgegeben und somit einen Einkaufstrolley dabei. Oft war an der Infotheke eine lange Schlange, so dass ich keine Lust hatte, dort zu warten und mit dem leeren Trolley in den Markt bin. Da wurde ich dann jedes Mal an der Kasse darauf hin gewiesen, den doch bitte an der Info abzugeben, denn sonst müsse ich den einmal kurz öffnen. Hatte ich aber kein Problem mit, lieber einmal kurz den leeren Trolley an der Kasse zeigen, als an der Infotheke 5 Minuten warten, weil ein Kunde gerade eine nette Diskussion zum Umtausch führt.

    AntwortenLöschen
  8. Mich stört das auch immer unheimlich. Früher hatte ich immer das Glück, dass bei Media Markt und Saturn die Kassiererin oder der Securitytyp, der vorm Eingang steht, immer mich rausgefischt hat. Frag mich nicht warum. Bis ich sichtbar schwanger war - Schwangere und Leute mit Kinderwagen stehlen offenbar nicht und müssen daher auch nicht kontrolliert werden. Auch dann nicht, wenn sie statt der Wickeltasche eine Tardis am Kinderwagen hängen haben. Gut, soll mir recht sein.

    Bei Saturn hatte ich mal ein ganz unangenehmes Erlebnis. Da hat mich der Ladendedektiv in einem total unfreundlichen Ton angesprochen: "Darf ich mal ihre Tasche sehen!!!" Also nicht mit "darf ich mal sehen?" Fragezeichen, sondern mit Rufzeichen hinten dran. Ich so: "Nein, dürfen Sie nicht." Will gehen. Macht der Typ zwei Schritte, so dass der vor mir steht: "Warum denn nicht!!!!" Ich so: "Weil Sie gar nicht das Recht haben, da reinzugucken. Außer, Sie haben einen begründeten Verdacht. In dem Fall bleib ich natürlich gerne da, Sie erklären der Polizei, was Ihr begründeter Verdacht ist, und wenn die Polizei dann findet, dass Sie recht haben, zeig ich denen gerne meine Tasche. Aber der Polizei, nicht Ihnen." Er: "Ah, sind wir besonders gescheit oder was!!!" Ich: "Ah, sind wir besonders freundlich oder was!!!" Dann bin ich gegangen. Boah, ich hasse sowas!!!

    AntwortenLöschen