Montag, 11. Oktober 2010

Werbung in Geschäften ist weniger störend

Studie: TV-und Printwerbung hat den höchsten Erinnerungswert :
KLICK!

(...)"Werbung in Geschäften wird nur von 17 Prozent der Teilnehmer als störend empfunden. Noch weniger störend empfinden die Befragten hierzulande nur die Werbung mit Produktproben (14 Prozent)" (...)

Die Kassierer sehen das bestimmt ein bisschen anders.. Ich kann die Werbedurchsagen in unserem Markt nämlich nach dem dritten Mal schon nicht mehr hören. Und ein Kollege von mir war letztens völlig besessen davon jetzt sofort einen gewissen Softdrink zu trinken und musste den unbedingt kaufen. Als die penetrante Werbedurchsage ertönte wusste ich warum. Soviel zur Manipulation durch Werbung ;)
Teilen

Kommentare:

  1. Ohne Bezug zum Thema wollte ich dir nur mitteilen, dass ich gern vorbeischaue. Der Link des "Vaters aller Supermarktblogs" hat geholfen.
    Ich glaube durch den stressigen Job an der Kasse (echte Dauerbeschäftigung!), verpasst du natürlich den seltsamen und auch lustigen Kundenquatsch, den man nur ohne Stress durch Gucken und Hören mit Zeit genießen kann. Du stehst halt nicht in der Schlange. Trotzdem zeigen deine Einträge doch einen Abstand, vielleicht abhängig von der Tagesform. Kopf hoch, alles Gute! In ein paar Jahren wirst du deine Geschichten mit einem Schmunzeln lesen.

    AntwortenLöschen
  2. Viel schlimmer find ich ja noch saisonale Musikberieselung. Ich kann ich mich erinnern, dass ich mal an einem Adventssamstag nach fünf Stunden "Süßer die Kassen nie klingeln" meiner Kassenaufsicht gedroht habe: entweder wird die Weihnachtsmusik sofort ausgemacht oder ich lass die 30 Kunden in meiner Kassenschlange einfach stehen und gehe sofort nach Hause.
    Hat funktioniert. :)

    Die absolute Hölle muss aber die Faschingsabteilung im Kaufhaus sein. Zehn Stunden täglich Stimmungshits - ich würde Amok laufen!

    AntwortenLöschen
  3. Danke Cael :) Ich schreibe auch gelegentlich mal von den angenehmen Kundenerlebnissen-wenn es denn welche gibt. Die Kasse ist da schon sehr einseitig, aber trotzdem bekommt man auch den Rest mit.

    Aufrechtgehn, ich hatte auch mal einen Nebenjob als Geschenkeeinpackerin in der Weihnachtszeit. Das war grauenvoll. Ich habe hier schonmal geschrieben dass mir die Feiertage keinen Spaß mehr machen, aber wenn man ab November mit Weihnachtsliedern berieselt wird gibts an Heiligabend leider keine "stille Nacht".

    AntwortenLöschen