Freitag, 2. August 2013

Kasse?

Ich gebe zu, nach vielen Jahren im Einzelhandel bin ich manchmal eine Zicke. Natürlich zicke ich keine Kunden an, aber ich ärgere mich über Kleinigkeiten etwas mehr als es vielleicht meine Kollegen tun.

Letzte Woche stellte sich ein Mann bei meiner Kollegin hinter einem anderen Kunden an der Kasse an. Ich saß an der Kasse gegenüber und hatte zur Zeit keinen Kunden, das hatte der Mann aber nicht gesehen. Als er mich dann entdeckte kam er auf mich zu und hielt mir seinen Artikel, ein Brot, entgegen. So etwas ärgert mich schon. Also tat ich so als würde ich ihn nicht verstehen, lächelte freundlich und fragte wie ich ihm helfen könnte. Seine Reaktion war aber nicht zufriedenstellender:

"Hier? Kasse?"

-"Wie bitte?"

"Schon gut. Dann halt nicht."

Und daraufhin stellte er sich wieder bei der Kollegin an. Aber mal ehrlich, ist es denn zu viel verlangt dass sich jemand mir gegenüber in ganzen Sätzen ausdrückt und nicht wie ein Roboter? Da wäre mir ja sogar lieber gewesen wenn er die üblichen Sprüche abgelassen hätte, so wie "Sind Sie offen?" oder "Ich bringe Ihnen ein bisschen Arbeit, damit Sie sich nicht langweilen!". Das wäre immer noch besser als diese abgehakten, knappen Anweisungen.
Er hätte sein Brot auch einfach aufs Band legen könnte. Dann hätte ich ihn abkassiert und mich still und leise über sein Verhalten geärgert...aber so konnte ich mich einfach nicht zusammenreißen.

Anmerkung:

Durch diesen Eintrag ist eine Diskussion ausgelöst worden, mit der ich wirklich nicht gerechnet habe. Ich möchte an dieser Stelle zuerst einmal etwas klarstellen: ich war nicht unfreundlich zu diesem Kunden. Ich habe mich lediglich etwas dumm gestellt, dabei war ich aber weiterhin freundlich. Was mich an solchen Kunden so stört ist die Tatsache, dass mir als Mensch absolut kein Respekt entgegen gebracht wird und dass es für den Kunden wirklich zuviel verlangt ist auch nur einen kompletten Satz zu formulieren. Und das finde ich respektlos. Niemand möchte dass so mit einem umgegangen wird. In einem Kommentar wurde angemerkt, dass der Mann vielleicht einen schlechten Tag o. ä. hatte - aber ist das denn ein Grund? Ich habe auch mal schlechte Laune, aber dann behandle ich weder die Kunden schlecht noch eine andere Kassiererin oder Servicekraft wenn ich selbst einkaufe. Genauso unangebracht finde ich Kommentare die mir raten "einen anderen Job zu suchen". Bloß weil ich einen Kunden hatte über den ich mich geärgert habe muss ich kündigen? Gibt es jemanden der sich in seinem Job noch nie geärgert hat? Der noch nie einen schlechten Tag hatte? Das kann ich mir nicht vorstellen.
Ich hoffe, dass zukünftige Einträge nicht mehr solche "Streits" herbeiführen, eine sachliche Diskussion in den Kommentaren freut mich, aber bitte bleibt untereinander respektvoll und fair!

Übrigens: Hätte er "Kasse?! Hier?" freundlich gesagt oder mit Dialekt, dann wäre mir klar gewesen dass er sich nicht besser ausdrücken kann und es nicht böse meint und ich hätte meine Arbeit ganz normal erledigt. Genauso hätte ich sein Brot abkassiert wenn er es einfach aufs Band gelegt hätte anstatt es nur hoch zu halten. Ich finde es nicht zuviel verlangt, dass mich jemand als Mensch behandelt und auch so mit mir agiert.

Teilen

Kommentare:

  1. Und warum genau warst du jetzt zickig zu dem Kunden? Weil er dir das Brot in die Hand geben wollte, anstatt es auf das Band zu legen? Tut mir Leid, aber ich hätte mich da auch an eine andere Kasse angestellt. (Und mich gefragt, was die Kassiererin für ein Problem hat.) Oder lag es an der fehlenden Begrüßung? Ich verstehe gerade wirklich nicht, wo das Problem lag.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Problem ist, dass einige Leute an der Kasse gerne verlernen richtig zu reden. Wir Kassiererinnen bekommen dann sehr oft nur einzelne Worte statt ganzer Sätze zu hören (die vom Ton her meistens eher Befehlen gleichen) und genau von der Sorte Mensch nicht mal ein "Hallo". Diese abfällige und ignorante Behandlung, die manche Leute gegenüber "niederen" Arbeitskräften manchmal einschlagen ist wirklich daneben und ich verstehe, wenn man sich nach ner Weile darüber einfach ärgert, weil das echt ätzend ist wie Scheiße behandelt zu werden.

      Löschen
    2. absolute falschaussage. aber interessant was sich kassiererinnen denken! und nicht nur als kassiererin wird man abfällig und ignorant behandelt. absolute kleinbürgerdenweise. aber gut das sie immer gut drauf sind

      Löschen
    3. Der zweite anonyme Kommentar drückt sehr gut aus, was ich mit meinem Post sagen wollte. Man wird mies behandelt und verständlicherweise gefällt es einem als Kassiererin nicht wenn so mit einem umgegangen wird.

      Anonym3: Inwiefern kannst du es als Falschaussage abtun? Und auch wenn andere Personen abfällig und ignorant behandelt werden, rechtfertigt es das dann?

      Löschen
    4. @ Anonym 3:

      Ich versuche immer anderen den Respekt entgegen zu bringen, den jeder Mensch verdient, selbst wenn ich einen schlechten Tag habe und auch selbst wenn ein anderer Mal einen Fehler macht. Ein schlechter Tag ist kein Grund diesen an anderen Menschen auszulassen, die diesen nicht zu verantworten haben. Das ist auch keine Kleinbürgerdenkweiße, sondern gute Erziehung.

      Löschen
  2. Also ich seh da auch grad nur einen Kunden, der das Brot anreicht (okay, ohne Begrüssung) anstatt es auf's Band zu legen.

    Dass er danach nur mit Stichworten kommuniziert ist allerdings seltsam, bei meinem Stamm-Supermarkt nebenan gibt's vor mir eigentlich immer nur Leute, die auch ganze Sätze aussprechen können - oder garnichts sagen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Er hat mir das Brot nicht angereicht, er hat es fragend hochgehalten. Er hat mir nicht mal vermittelt dass er gerne abkassiert werden wollte und konnte auch diese paar Worte nicht aussprechen. Kenne ich von unseren Kunden eigentlich auch nicht.

      Löschen
  3. Das manche Leute einfach nur ein Wort als Befehl hin knallen kenne ich auch. Leider. Kein Hallo mehr oder sonstwas. Aber zum Glück gibt es noch genug Leute, die einen noch richtig begrüssen oder mit einem normal reden .

    Gruss Ense

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe in sozialen Situationen manchmal das Problem, dass ich schlecht Sätze formulieren kann, und nur einzelne Wort heraus kriege. Ganz besonders wenn ich merke jemand ist unfreundlich zu mir.
    Wenn man mich darauf hin so behandelt hätte, hätte ich den Laden darauf wahrscheinlich gemieden, wenn ich irgendwie Ausweichmöglichkeiten hätte. Ich finde dein Verhalten war in der Situation doch übertrieben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich glaube aber, dass man sowas schon merkt ob jemand jetzt nicht viel spricht, weil er eine soziale phobie oder sowas (hoffe ich beleidige dich damit nicht, weiss nur nicht wie ich es sonst ausdruecken soll) hat oder ob er einfach nur unhoeflich ist. ich habe selbst ein jahr lang an der kasse gearbeitet und diese roboter maenner sind meistens die "ganz wichtigen" im anzug, die meinen sie waeren zu wichtig, um mit den niederen arbeitern an der kasse etc. zu sprechen. wenn sich jemand in solchen situationen nicht wohl fuehlt oder so guckt er ja z.b. auch anders, als wenn einer einfach zu selbstbewusst ist.

      Löschen
    2. Ich bin mir ziemlich sicher, dass der Mann kein Problem damit hatte zu sprechen. Und er hatte keinen Grund dass ihm das formulieren schwierig fällt wenn jemand unfreundlich ist, weil ich nicht unfreundlich war. Ich habe ihn auch nicht schlecht behandelt. Er hat mich schlecht behandelt. Ich war weiterhin nett obwohl ich mich ziemlich geärgert habe.

      Löschen
  5. Ja, und sorry, aber dafür ist das Band da, um die Waren drauf zu legen. Ich hasse das, wenn Kunden meinen sie müssten mir ihre Waren gleich direkt in die Hand drücken. Oder mir beim zahlen die Geldscheine direkt ins Gesicht halten... Ich bin kein Sparschwein, ich hab keinen Schlitz zum einwerfen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mach nen anderen job!

      Löschen
    2. Das ist wirklich nervig, aber das war noch nicht mal das was mich am meisten gestört hat. Er hat lieber die Kasse gewechselt und eine etwas längere Wartezeit in Kauf genommen als mit mir zu sprechen und einen vollständigen Satz zu formulieren.

      Löschen
    3. Ich soll mir nen anderen Job suchen? Aha. Wieso?
      Weil es zuviel verlangt ist, mir das Geld in die Hand zu geben? Sorry, ich wusste nicht das man als Kassiererin das Geld auch mit dem Gesicht annehmen muss. Hat mir in den 16 Jahren wo ich den Job mache noch keiner erklärt.. Ich bitte tausendmal um Entschuldigung..

      Löschen
  6. Wer nur mit dem Brot wedelt und "Kasse?" fragt ist wirklich sehr unhöflich! Woher soll ich denn wissen was er meint. Er könnte das Brot von woanders haben (viele Supermärkte haben einen Bäcker im Eingang), umtauschen wollen, eine Frage dazu stellen, den Preis wissen wollen etc. Also entweder ganze Sätze reden oder wer bezahlen will ohne Kommunikation solls aufs Band legen. Außerdem kann man vom Hinhalten ja auch nicht immer sehen welches Brot sich in der Tüte versteckt...
    Und, mal ernsthaft, wir Kassiererinnen sitzen ja nicht da an der Kasse weil wir nichts besseres zu tun haben... Ergo: wenn Kassiererin da = du können bezahlen!
    Kassenmädchen, wie hat denn dein Kollegin auf besagten Kunden reagiert?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist es ja, wenn er das Brot einfach hingelegt hätte hätte ich auch die Zähne zusammen gebissen und ihn abkassiert. Auch wenn er nicht mit mir kommuniziert hätte. Aber nachdem er es nur blöd hoch hielt und auf mich gar nicht reagiert wollte ich ihn "zwingen" wenigstens einen Satz zu formulieren.
      Hätte ja sein können dass ich wirklich nicht wusste was er will.

      Ich habe leider nicht mitbekommen wie meine Kollegin reagiert hat. Nachdem er die Kasse wieder gewechselt hat kamen neue Kunden an meine Kasse - die hatten erkannt dass ich arbeite und mich freundlich gegrüßt ;)

      Löschen
  7. interessant welche diskussion dieser artikel auslöst. aber weiß irgendjemand von euch warum diese person so drauf war? war jemand von euch dabei? um so urteilen zu können...... es mag auf den ersten blick als unhöflich erscheinen aber ist er viell. nicht der dt sprache mächtig oder hat er vorher schlechte nachrichten erhalten oder ist er viell. krank (und hat eine sprachstörung) oder oder oder oder. sicherlich ist es im auge des normalo betrachters unhöflich aber ihr seid nicht dabei gewesen und kennt diese person und die beweggründe nicht. somit würde ich den artikel als nette anekdote nehmen. mehr nicht. ps. jeder ist mal schelcht drauf - viell. war es eben nicht sein tag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie ich oben schon geschrieben habe ist das für mich absolut keine Rechtfertigung. Ich habe auch schlecht Tage und lasse das weder an Kunden noch an anderen Servicekräften aus.
      Ich bin auch sicher dass er die deutsche Sprache kann. Bei uns gibt es einige Kunden die das nicht tun und selbst die begrüßen mich und sind höflich, vor allem wenn sie etwas nicht verstehen. Dieser Mann war einfach respektvoll und hielt es nicht für nötig mit mir zu sprechen.

      Mich wundert ehrlich gesagt, dass dieser offensichtlich unfreundliche und respektlose Mann hier von allen in Schutz genommen wird. Wieso werden von allen Seiten Gründe gesucht die sein Verhalten rechtfertigen und die mich irgendwie schuldig machen?

      Außerdem war diese Geschichte ein Vorgang von ca. einer halben Minute. Ich habe ihn nicht provoziert oder niedergemacht. Ich hätte ihn ja auch mit knirschenden Zähnen abkassiert, das ist mein Job. Aber er entschied sich lieber wieder zu meiner Kollegin zu gehen, anstatt einfach ein bisschen freundlicher zu sein.

      Löschen
  8. Einen anderen Job suchen???
    Ich habe genau das Gegenteil darüber gedacht, du hast nämlich schlau und somit professionell reagiert und bist auf die Unhöflichkeit nicht eingestiegen (viele werden dann selbst unhöflich als Retourkutsche). Trotzdem hast du Zeichen gesetzt die sagen sollten "Ich bin ein Mensch genau wie du und einen normalen Umgang wert".

    Nur weil beim Kassieren nicht so viel geklärt und gesprochen werden muss wie bei anderen Dienstleistungen heißt das nicht dass die nötigste Grundkommunikation (mehr als ein paar Neandertalerlaute, erste Redeversuche oder auffordernde Grunzer) einfach wegfallen soll.

    Oder wäre es nett gegenüber einem Frisör - nehmen wir einfach an das würde rein organisatorisch (!) ausreichen - ihm ein Frisurenbild hinzuhalten mit den einzigen Worten: "Hier? Färben/schneiden?"

    Es kann mir so beschissen gehen dass es zur Überwindung wird den Laden zu betreten - die Mitarbeiter werden das trotzdem nicht abbekommen und mir, egal in welchem Zustand ich bin, immer ein ganz selbstverständliches Mindestmaß an Respekt wert sein.

    Auch traue ich Kassenmädchen die Kompetenz zu unterscheiden zu können wer einfach nur nicht will oder Anzeichen hat die zeigen dass er Probleme hat. Hätte Kassenmädchen auch nur das kleinste mögliche Zeichen gemerkt hätte sie das bestimmt berücksichtigt.

    Und nochmal: IHR Verhalten war weder angreifend noch unfreundlich, sie hat sogar die Chance offengelassen das Ganze ohne großartige Entschuldigung oder irgendeine Erklärung "auszubessern". Nicht einmal peinlich auflaufen hat sie ihn lassen.



    "Wieso werden von allen Seiten Gründe gesucht die sein Verhalten rechtfertigen und die mich irgendwie schuldig machen?"


    Das fragte ich mich beim Lesen auch. Traurige Wahrheit ist, dass viele Menschen sich so verhalten. Soo viele haben bestimmt keine Sprachstörung oder Ähnliches. :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Besser hätte ich es nicht sagen können, danke für den Kommentar :)

      Löschen
  9. Vollständige Sätze sind doch völlig überbewertet ;-)

    Wenn sich unsere Kunden nicht dauernd so merkwürdig verhalten würden, wüssten wir doch gar nicht, wozu wir unsere Blogs schreiben und Ihr hättet nix zu lesen und zu lachen.
    Vielleicht seht Ihr die, für mich völlig verständliche Reaktion des Kassenmädchens, einfach mal mit Humor.
    Es gibt viele Kunden, die sich gerne an uns Verkäufern mit ihrem herablassenden Verhalten aufwerten wollen oder einfach nicht bei der Sache sind. Wir können sie nicht ändern oder erziehen aber wir können ihnen manchmal mit etwas Humor einen Spiegel vorhalten. Und auch das ist nicht immer leicht, wenn man den ganzen Tag mit den unterschiedlichsten Emotionen der Kunden umgehen muss. Besonders wenn sie Streit provozieren um sich selber zu erleichtern. Fünf Minuten später kommt dann auch schon wieder ein anderer zum Dank mit Pralinen. Wir schreiben hier nicht, weil wir einen anderen Job wollen, sondern um Euch Kurzweil und einen Einblick zu vermitteln. Und ja,da kommt der Kunde nicht immer gut bei weg ;-)
    Gibt bestimmt auch Blogs über doofe Verkäufer/innen...

    AntwortenLöschen
  10. Hatte bei uns auch so einen Knaller. Ich räume etwas ein, stellt sich eine Dame an die Theke und schreit Kasse durch den Laden. Ich geseufzt, Sachen abgelegt, zur Kasse gegangen, Guten Tag gesagt. Hält die Dame mir 50€ unter die Nase, sagt aber nix. Daraufhin frage ich: Was genau möchten Sie? Woraufhin Sie unfreundlich mault: Natürlich wechseln.
    Wir haben die Anweisung von oben, nicht einfach so Geld zu wechseln. Also sage ich: Tut mir Leid, ich kann nur wechseln, wenn Sie etwas kaufen oder die Kasse offen ist. Außerdem ist es hilfreich, mir nicht nur das Geld unter die Nase zu halten, sondern auch etwas zu sagen. Weder kann ich hellsehen, noch erraten, was Sie denn möchte, und sprechenden Menschen könne man wesentlich leichter helfen.
    Woraufhin Sie etwas murmelte, was ich nicht verstand und den Laden verließ.

    Und ich bin ganz ehrlich, wenn das unhöflich von mir war, dann kann ich damit leben, denn die Dame war es garantiert mehr als ich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du das genau so gesagt hast und dein Tonfall neutral war ist das nicht mal unhöflich. Im Gegensatz zu ihr. Und dass man sich an Anweisungen der Geschäftsführung halten muss ist nicht dein Verschulden.

      Löschen
  11. Du hast den falschen Job!! Das denke ich nicht zum ersten Mal wenn ich deine teils unverschämten Einträge hier lese.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. du weißt doch aber gar nicht wie sie sich im job verhält. gerade wenn sie hier dem frustrierenden einen raum gibt statt direkt dort macht sie es richtig gut.

      Löschen
  12. wir sind alle nu menschen und als diese machen wir nun mal fehler. kassiererinnen wie auch kunden. mehr ist zu dem artikel, den kommis und der anmerkung nicht zu sagen.

    AntwortenLöschen
  13. Ich kann dich da total verstehen.

    Was ich schade finde ist dass deine Einschätzung ("der Mann war unhöflich") hier die ganze Zeit in Frage gestellt wird und dann Entschuldigungen für ihn gesucht werden.

    Auch so blöde Kommentare wie "such dir nen anderen Job" sind doch hier völlig fehl am Platz.

    Du hast dich über etwas geärgert, was sicherlich viele verstehen, die auch in Service- oder Dienstleistungsberufen arbeiten und hast nicht einfach nur gelächelt. Ob das jetzt professionell ist sei mal dahin gestellt.

    AntwortenLöschen
  14. Irgendwo muss man seinen Frust ablassen. Wir lästern uns Mittag wenn wir Pause haben nen Wolf, Kassenmädchen schreibt nen Blog. Und nu? Die ewig lächelnden Kassiererinnen sterben eben langsam aus. Heutzutage gibts Kassiererinnen die nett sind und freundlich lächeln, solange sie auch wie Menschen behandelt werden.... Wenn mit mir jemand wie mit einer Maschine umgeht, oder mich ignoriert oder von oben herab behandelt... warum genau soll ich dem auch noch ins Gesicht lachen? Ich sitze an der Kasse, weil es mein Job ist. Weil ich damit mein Geld verdiene. Nicht weil ich das Bedürfniss habe unterwürfig jedem Honk in den Allerwertesten zu kriechen.

    AntwortenLöschen
  15. Ich finde deine Reaktion super. Was teilweise grade im EH passiert ist recht unglaublich. Normalerweise sollte mindestens ein angenehmer Gruß und Grundkommunikation drin sein. @alle die diesen Kunden in Schutz nehmen. Wenn man länger in diesem Bereich tätig ist, bekommt man sehr schnell ein Gefühl dafür ob jemand Defizite hat, oder einfach nur ein A.... ist. Insofern; Alles richtig gemacht Kassenmädchen.

    AntwortenLöschen
  16. Ich arbeitete vor meinem Studium bei einer Fluglinie. Besonders witzig fand ich die Passagiere, welche mir einfach nur ein Ticket/ihre Kreditkarte/ihre Vielfliegerkarte auf den Tresen legten. Was soll ich damit machen? Essen? In den Aktenvernichter stecken?

    AntwortenLöschen
  17. Hmm... Also ich finde Aktenvernichter klingt doch gut :-P

    AntwortenLöschen
  18. Ich komm zu spät zur Party, kann dich aber absolut verstehen. Wer selbst im Kundenkontakt arbeitet weiß, wie sehr es frustriert, wenn man nur wie ein Gegenstand oder notwendiges Übel behandelt wird.

    AntwortenLöschen
  19. Vielen Dank für das Feedback, positiv wie auch negativ. Ich glaube ich habe meinen Standpunkt oben bereits ausreichend erläutert. Wollte nur gerne noch anmerken wie sehr ich mich über die positiven und vor allem unterstützenden und verteidigenden Kommentare gefreut habe. Danke! :)

    AntwortenLöschen
  20. Es sollte doch geklärt sein, dass der Kassenmitarbeiter sich dort aufhält, damit er für hergebrachte Artikel abkassiert. Ich verstehe nicht, warum du dich als Mitarbeiter der Kundeninformation (oder als was auch immer) siehst, der ohne eine ellenlange, ausgefeilte Anweisung nicht weiß, was er zu tun hat. Beim Lesen des Beitrages empfand ich es als sehr höflich, dass der Herr sein Brot nicht einfach irgendwo aufs Band geworfen, sondern bis zu dir gebracht hat. Vielleicht solltest du dir eine Arbeitsstelle suchen, bei der du täglich mit schönen Satzbauten und vielem Zuvorkommen konfrontiert wirst, anstatt im Discounter oder Supermarkt mit seinem typischen Ablauf zu kassieren ...

    Und ich kann seine Zweifel nachvollziehen, habe ich es doch auch schon oft erlebt, dass die "leere" Kasse angeblich geschlossen sei, obwohl sie nicht entsprechend gekennzeichnet oder sogar der Geöffnet-Melder eingeschaltet war. Solche Mitarbeiter wie du lassen einen das Band vollpacken, um dann von der "zuen Kasse" (sic!) loszublubbern, ohne auch nur ansatzweise um Entschuldigung für ihren Fehler (oder ihre absichtlich herbeigeführte Schote) bitten zu wollen. In solchen Fällen kann der Kunde seine Artikel auch einmal liegen lassen, auch wenn ich hierzu persönlich leider zu höflich bin.

    Und ganz allgemein: Es ist schlicht sehr feige, anonym über Kunden und Arbeitgeber herzuziehen. Wenn es doch immer an (sachlich) bösen Kunden und anderen Mitarbeitern liegt, kannst du deine Identität doch gelassenermaßen nennen. Auf die gegebene Weise des Betriebs ist das Blog jedoch nur dazu gut, über die tatsächlich (!) so einfach gestrickten Kassierer herziehen zu können. Ein Interesse an der Auseinandersetzung mit der Problematik ist von einer vermummten Gestalt sowieso nicht zu erwarten und wirkliche Betriebsgeheimnisse hat ein Kassierer sowieso nicht zu vermelden (das als Antwort auf eine oft zu hörende Begründung). Als Vorabantwort auf den üblichen Beißreflex: Ich respektiere selbstverständlich auch anforderungsbezogen untere Mitarbeiter, wenn sie ihre Tätigkeit wie angedacht ausüben oder zolle ihnen zusätzlichen Respekt, wenn sie sich darüber hinaus proaktiv bemühen. Dies erwarte ich von ihnen selbstredend ebenso.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie haben zwar recht damit, dass es natürlich auch Mitarbeiter gibt, die einfach gestrickt sind, und auch solche, die sich selbst falsch verhalten und einen ärgern. Es sind aber auch häufig, wenn nicht eher Kunden, die denken, sie könnten sich alles rausnehmen, und ich ärgere mich auch oft darüber - als "Mitkundin"!

      Sie schreiben allerlei nie Behauptetes bis Irrelevantes (die wenigsten Menschen bloggen z. B. unter ihrer wirklichen Identität, Anonymität ist nicht feige, sondern üblich und durchaus sinnvoll).
      Worum es in diesem Eintrag aber wirklich geht- nämlich nicht um eine "ausgefeilte Anweisung", sondern darum, dass es schlicht unhöflich ist, jemanden nicht mal mit einem halben Satz anzusprechen und so zu tun, als bestehe er nur aus seiner Arbeit! - haben Sie offensichtlich nicht verstanden, darüber täuscht auch die sterbenslangweilige Überlegenheitsdemonstration mittels "sic" etc. nicht hinweg.
      Was übrigens diese, wenn auch zugegebenermaßen geschickt subtile Art betrifft, Kassierer irgendwie halt doch als Dummköpfe hinzustellen: Von "solche[n] Mitarbeiter[n] wie du" zu reden, ist schlicht anmaßend, Sie kennen die Person doch gar nicht.

      Löschen
    2. Und warum sollte der Kunde irgendeinen _Kassierer_ nicht als für die _Kassierung_ zuständig ansehen und dementsprechend dessen typische Verrichtung als Grundlage des Umgangs voraussetzen? Wie gesagt empfinde ich es als sehr höflich von dem Kunden, das Brot nicht am Ende des Transportbandes aufgelegt, sondern bis zur eigentlichen Kasse vorgetragen zu haben. Die Lehre aus der Reaktion des Kassierers müsste folglich sein, dass die Kunden das unbestückte Band gleich hinten bepacken und das Geld mit hinwerfen.

      > Von "solche[n] Mitarbeiter[n] wie du" zu reden, ist schlicht anmaßend, Sie kennen die Person doch gar nicht. < Dank ihres selbstgewählten anonymen Auftrittes kann ich nur von den gegebenen Beiträgen der Person ausgehen. So sich diese nicht weiterhin verstecken will, kann ich deren Persönlichkeit gern einmal vor Ort beurteilen, so sich die Gelegenheit ergibt. Allerdings habe ich eine Vermutung, warum diese Person lieber nicht von ihrem AG darüber befragt werden möchte, warum sie ihre oftmals unangebrachten Wahrnehmungen über den Kundenumgang in dieser Form veröffentlicht. Ich sehe es als äußerst billig an, über seine Mitmenschen (und letztlichen Lohnzahler) herzuziehen, während man selbst unter der Decke bleibt. Und ein derart Handelnder will von anderen Personen auch nur irgendeine Höflichkeitsform verlangen?

      Löschen
  21. Schön wie sich so mancher "Gutmensch" darüber aufregt wie der ach so arme Kunde in der Servicewwüste Deutschland behandelt wird..und dann auch noch Dinge in die Ausführung hineindeutet die eigentlich, wenn überhaupt, nur zwischen den Zeilen zu lesen wären.
    Dennoch...und da muss ich mich leider dazu zählen....ich gehöre auch zu der wortkargen Sorte Kunde, ein Danke, oder Bitte bekomme ich zwar noch über die Lippen, aber mehr nicht. Warum? Weil ich ebenfalls den ganzen Tag höflich zu dem selbsternannten König Kunde sein muss, der oftmals Kundenorientiertes Verhalten mit einem Freibrief für schlechtes Benehmen verwechselt. Ich habe schlicht und ergreifend nach Feierabend oftmals keine Kraft mehr mich höflich zu verhalten..da muss ein Danke für das Wechselgeld einfach reichen.

    AntwortenLöschen