Samstag, 11. August 2012

Der Warentrenner

Das alte Thema: der Warentrenner. Sollte eigentlich jedem ein Begriff sein. Über die Begrifflichkeit ist man sich nicht immer einig, manche kennen ihn auch als Warenteiler, Waren(ab)trennstab, Warentrennleiste, 
Kundentrenner, Kundentrennstab, Produkttrenner, Kassentrennleiste, Kundenstange oder als (mein absoluter Favorit) Rentnerberuhigungsstäbchen.

Und auch auf die Gefahr wieder zu jammern, aber wie man es als Kassiererin macht, man macht es immer falsch.

Wenn ich beim Scannen auf dem Band eine Lücke sehe und mich vergewissere, ob das noch zum Einkauf des Kunden gehört, werde ich meinst angeblafft: "Natürlich gehört das noch dazu. Da war ja auch kein Trenner dazwischen". Wenn ich aber einfach weitermache ohne zu fragen, gehört der Einkauf mit Sicherheit dem Kunden dahinter, der eben nicht wusste wie man diesen Trennstab korrekt benutzt. Dieser blafft mich dann an weil ich nicht gefragt habe und weil man doch "eindeutig sieht, dass da eine Lücke war und danach seine Waren beginnen." Das ist eine Problematik die sicher jede Kassiererin kennt. Und auch als Kunde stelle ich es mir nervig vor immer überprüfen zu müssen, ob die Lücke groß genug ist und ob die Kassiererin auch wirklich versteht, welche Waren zu wem gehören. Anstatt es einfach auf dem einfachsten Weg zu lösen und diesen blöden Warentrenner zu benutzen. Manche gehen sogar so weit, dass sie noch vor und hinter dem Trennstab eine große Lücke lassen, damit ich es auch auf jeden Fall verstehe. Stellt meine Kompetenz etwas in Frage, aber so weiß ich wenigstens Bescheid. Um meine Besserwisserei etwas zu rechtfertigen: wenn ich selbst als Kunde anstehe lege ich diesen Trennstab immer vorbildlich vor und hinter meinen Einkauf. Und dann habe ich meine Ruhe ;)
Teilen

Kommentare:

  1. einfach sagen, dass es eben nicht "natürlich" ist dass es noch dazu gehört, wie die erfahrungen mit anderen kunden zeigt.

    es ist auch mit dem scannen verdammt schwer. die einen wollen es schnell haben, die anderen nörgeln weil sie nicht nachkommen

    AntwortenLöschen
  2. Das mit dem Abstand zwischen den Waren und dem Trenner bringt mich auch immer wieder zum Schmunzeln.
    So ein Warentrenner kann auch als Kundentrenner hilfreich sein. Es ist mir schon oft passiert, daß der Kunde nach mir schon seine Waren aufs Band gepackt hat, obwohl ich noch nicht fertig war. So ein Trenner sagt doch auf freundliche Art, daß nun der nächste packen darf.

    AntwortenLöschen
  3. Wenn den einfach alle einheitlich verwenden würden wäre die Welt in Ordnung :)

    AntwortenLöschen
  4. Ich kenne das Ding auch unter dem Begriff "Kacke" = Kunden-Abgrenzungs-Controlling-Kontroll-Einheit.

    AntwortenLöschen
  5. Am allertollsten ist es immer, wenn der Kunde hinter dem ohne den Trenner seine Sachen fast ohne Lücke aufs Band packt und ich dann von einem der beiden angebafft werde, dass das doch nicht dazu gehört. Ich versteh nicht, was es an dem Trenner nicht zu verstehen gibt -__-

    AntwortenLöschen
  6. Genau das ist ja mein Problem :) Irgendwie macht man es immer falsch.

    Kunden-Abgrenzungs-Controlling-Kontroll-Einheit, puh! Kann man sich das merken? ;)

    AntwortenLöschen
  7. Flippo Fröhlich9. Januar 2013 um 14:10

    ...Mein Favorit unter den vielfältigen Bezeichnungen ist ja immer noch das 'Meins-Deins' :)

    AntwortenLöschen