Montag, 13. August 2012

Immer wieder Kleingeld

Eine Frau steht bei mir an der Kasse und versucht mühsam Kleingeld für ihren Rechnungsbetrag von 23,82 Euro hervorzukramen. Nach einer gefühlten Stunde hat sie es auch endlich beisammen und ich nehme das Geld glücklich an mich als sie mich zurückhält: "Ach dann habe ich ja jetzt gar kein Kleingeld mehr."
Ich schaue sie ungläubig an.
"Es ist ja auch blöd wenn man dann gar nichts mehr klein hat."

Ist das nicht genau Sinn der Sache? Spätestens beim nächsten Einkauf müsste sie ja wieder mit einem Schein zahlen und würde Kleingeld kriegen, so ist ja der ewige Kreis. Das habe ich wirklich gar nicht verstanden...
Ich habe übrigens fast nie Kleingeld dabei, das kommt Zuhause immer direkt in die Spardose ;)
Teilen

Kommentare:

  1. das versteh ich irgendwie auch nicht. vielleicht für irgendeinen parkautomaten oder so.

    AntwortenLöschen
  2. Habe ich auch überlegt - aber spätestens beim nächsten Einkauf oder am Bäcker oder beim Sonntagskaffee hätte sie doch sowieso wieder welches bekommen!

    AntwortenLöschen
  3. Davon gibt es auch eine schöne Variante in der Textilbranche. Bei und steht groß auf dem Boden "Bitte Abstand halten", trotzdem drängeln manche Kunden schon so sehr, dass sie ihre Sachen sogar schon mit auf den Tisch legen. Auf meine (zugegebendermaßen absochtlich etwas naiv gestellte Frage *g*, ob sie das zusammen zahlen möchten, kommt dann immer ein ganz entsetzes "Nein, nein, das ist meins" (!). ...

    AntwortenLöschen
  4. Das gibt es bei uns auch ganz oft. Es passiert aber auch, dass die Kunden wenn das Band weiterrollt ihre Sachen immer wieder panisch zurückziehen, damit der Abstand zum vorherigen Größer wird. Dabei könnte man auch einfach einen Warentrenner benutzen...

    AntwortenLöschen