Dienstag, 9. Oktober 2012

Cash Code

Vor Kurzem beschwerte sich ein Kunde bei meinem Kollegen, weil er sein Handy mit der Handykarte die er ihm verkauft hatte nicht aufladen konnte.

Also ging der Kollege die Prozedur mit ihm durch. Die vorgegebene Nummer des Anbieters eintippen, die Raute-Taste oder die Stern-Taste oder ähnlich und dann den Cash Code.

An dieser Stelle staunte mein Kollege nicht schlecht: der Kunde versuchte beim Aufladevorgang das Wort "CASHCODE" einzutippen - und nicht die Nummer auf seinem Aufladeschein :)
Fraglich ist nur wie der Herr es jemals geschafft hat sein Handy aufzuladen. Und nein, er war in keinem Alter wo es üblich ist so wenig von "Technik zu verstehen" ;)
Teilen

Kommentare:

  1. Bei manchen Leuten bin ich - je nach Vorfall - für: Handyverbot, Internetverbot, Flatrateverbot... jeweils für, sagen wir mal, 3 Monate! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Och. Versucht mal bestimmten Kunden den Umgang mit einem Dosier-Aerosol, einem Blutdruckmessegrät, einem Blutzucker-Messgerät, oder - als so ziemliches bestes Beispiel - einem Ohrthermometer beizubiegen. Letztere weigere ich mich seit mehreren Jahren zu verkaufen, weil Aufgrund massiver immer wiederkehrender Bedienprobleme die Teile dauernd reklamiert werden, und das grundlos.

    Solange man das Problem mit dem Kunden zusammen lösen kann, versuche ich immer, sowas von der sportlichen Seite - also als Herausforderung - zu sehen. Im Falle des Ohrthermometers sind junge Mütter nach meinem Erleben beratungsresistent, also verzichte ich auf dem Umsatz und schone meine Nerven... :-D

    AntwortenLöschen
  3. Interessant wäre ja was so jemand denkt woher der Netzbetreiber wissen soll das da jemand Tatsächlich eine Karte bezahlt hat und nicht einfach das Wort "Cashcode" eingibt um gratis an Guthaben zu kommen.

    AntwortenLöschen