Mittwoch, 31. Oktober 2012

Samstagabend

Am Samstagabend wird die Schicht nicht weniger stressig als Mittags. Die Kunden ändern sich aber die Hektik bleibt meist dieselbe. Besonders letzten Samstag ging es hoch her. Zuerst kam ein Mann mittleren Alters an meine Kasse, ihm folgte eine ca. 17-jähriger, sehr wütend aussehender Junge der mit ihm vor mir stehen blieb. Plötzlich schrie er den Mann an: "Wenn du noch einmal meinen kleinen Cousin anpackst du Hu**nsohn, dann schlag ich dir auf die Fresse, ich sag's dir", dabei kam er dem Mann immer näher, dieser zeigte aber seltsamerweise keine Reaktion, was den jüngeren nur wütender machte. "Hast du mich verstanden?? Ich schlag dir die Fresse ein Mann." Nach dem plötzlichen Schock über die unerwartete Lautstärke mischte ich mich ein und wies den jüngeren an nicht zu schreien und im Laden keine Kunden zu bedrohen. Da solche aggressiven Jungendlichen in der Gegend leider keine Seltenheit sind und ich das vor allem in der Schicht bis 22.00 oft erlebe habe ich dem Ganzen keine weitere Beachtung mehr geschenkt. Bis mich später mein Kollege ansprach und mir die Situation erklärte. Die Mutter des "Cousins" von dem der Jugendliche gesprochen hatte erzählte meinem Kollegen nämlich, dass es sich bei dem Mann um einen stadtbekannten Pädophilen handelt der wohl auch schon verhaftet wurde, eben weil er Kindern zu nahe gekommen ist. Da wurde mir etwas schlecht. Den Mann sehe ich nämlich seit ich angefangen habe an der Kasse zu arbeiten, er ist Stammkunde und kommt fast jeden Tag. Ich glaube nicht, dass ich diesen Herren jetzt noch ohne Vorbehalte und Misstrauen abkassieren kann.

Um den Abend abzuschließen kam um kurz vor zehn noch ein sichtlich betrunkener älterer Mann auf meine Kasse zugeschwankt und bestellte zwei Flaschen Wodka (die sind ja eingeschlossen). Vor Freude strahlend nahm er die Flaschen entgegen und wählte dann ausgerechnet die Kartenzahlung. Schockiert sah ich zu, wie er kaum in der Lage war seine eigene Unterschrift auf den Beleg zu setzen. Das Wechselgeld dass er dann beim Kauf einer Tüte bekam schenkte er mir dann - er wollte wohl einfach nur seinen Wodka.

Solche Sachen machen einen dann wirklich traurig. Nach dieser Schicht war ich froh als ich endlich meine Kasse abrechnen konnte. Tatsächlich habe ich mich da noch gefragt ob der Mann mit dem Wodka nach Hause gekommen ist. Aber das ist er bestimmt.. Und bestimmt steht er am Montagmorgen wieder im Laden und kauft die nächsten zwei Flaschen. Da hat man leider einfach keinen Einfluss.
Teilen

Kommentare:

  1. Nen ähnlichen Gedanken wie den am Ende hatte ich gestern auch. Ich bin mir nur nich sicher, ob das heuchlerisch ist, den Konsum zu bedauern, aber in der Position des Versorgers zu sein. Vielleicht wären wenigstens Broschüren eine Idee, aber ... "wir" sind imho keine KIndergärtner.

    AntwortenLöschen
  2. Sehr heftige Geschichte. Ich kenne das Gefühl, wenn Leute, die man tagtäglich sieht, plötzlich verhaftet/mit der Polizei abgeführt werden. Kam in unserem Laden auch schon öfter vor, allerdings waren es allesamt Diebstahlfälle und nicht sowas.....

    Und diese ganzen Alkis hat glaub jeder Laden. Denen kann man nicht helfen... die können sich höchstens selber helfen indem sie erkennen, dass das so nicht mehr weitergehen kann und sie was dagegen tun müssen. Hab einen Fall in meiner Familie, der ganz tief gesunken ist um zu begreifen was er eigentlich verloren hat und der es durch diese Tatsache geschafft hat seine Sucht zu besiegen. Aber "Kindergärtner" kommen an solche Leute eh nicht mehr ran, egal wie sehr man ihnen den Verkauf in unserer Position verweigern möchte.... mach dir darüber daher nicht so viele Gedanken. Bringt nix.

    AntwortenLöschen
  3. typ, das sehe ich genauso. Aber es fällt mir manchmal wirklich schwer. Auch als "Versorger" tut es mir Leid.

    Anonym, ich befürchte nur dass einige es da nicht einsehen. Viele kommen am nächsten Tag mit ihrer Familie und ihren Kindern und kaufen teilweise schon dann ihre Vorräte. Auch ohne Einfluss darauf bleibt mir das manchmal im Kopf hängen, auch nach Feierabend.

    AntwortenLöschen
  4. Typisch.. alkis tun den Leuten leid. Och die armen. Die haben sich ihren Zustand selbst ausgesucht.

    Aber auf dicke geht man los, macht sich über sie lustig, mobnt sie und beleidigt. DA hat keiner Mitleid oder lässt sie einfach in Ruhe. Die haben sich ihren Zustand aber nur selten selbst ausgesucht.

    Aber da in den Medien auf dicke gehetzt wird und alkis als Volkshelden dargestellt werden..... und was die Medien sagen stimmt.

    AntwortenLöschen